„Cola schadet unseren Zähnen gleich doppelt!“

Viele Informationen über ihre Zähne bekamen die Schülerinnen und Schüler unserer 5. und 6. Jahrgangsstufe auch dieses Jahr in der „süßen“ Vorweihnachtszeit von Frau Brigitte Maischberger - Referentin der Initiative LAGZ (Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege) - vermittelt.

In den 5. Klassen wiederholte sie zunächst den Aufbau eines Zahns und die Kinder fühlten ihre Kieferknochen.

In beiden Jahrgangsstufen vertiefte sie das Wissen der Lernenden über die Entstehung von Karies, was übersetzt „Zahnfäule“ bedeutet. Bakterien und Zucker bilden zusammen gefährliche Säuren, die den härtesten Teil des menschlichen Körpers, den Zahnschmelz, angreifen. Darüber waren sich die Klassen einig, dass nicht nur ungeputzte Zähne, sondern erst recht die Bakterien des Zahnbelags unter dem Mikroskop betrachtet sehr eklig aussehen! Sehr anschaulich verdeutlichte die Referentin die Zuckermengen in verschiedenen Lebensmitteln. Exemplarisch seien hier die Kinderschokolade und die Coca-Cola genannt. Obwohl uns die Werbung mit dem Jungen mit leuchtend weißen Zähnen und dem Milchglas auf der Verpackung ein gesundes Lebensmittel vorgaukeln möchte, besteht jeder Riegel doch zur Hälfte aus Zucker. Cola ist sogar doppelt gefährlich für unseren Kauapparat: Eine kleine Flache enthält nicht nur elf Stückchen Zucker, welche die Bakterien zu gefährlichen Säuren umwandeln, sondern auch Phosphorsäure, die den Zahnschmelz in gleicher Weise angreift.

Um Karies vorzubeugen, sollte man daher auf eine gesunde Ernährung achten, d. h. unbedingt Wasser trinken und am besten auf Süßigkeiten verzichten. Regelmäßiges Zähneputzen – dreimal am Tag, mindestens jeweils solange wie ein Lieblingslied dauert und nach der bekannten „KAI“-Methode (Kau-, Außen-, Innenflächen) – und halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt sind für die Gesunderhaltung der Zähne äußerst wichtig. Um die Widerstandsfähigkeit gegen Säureangriffe zu erhöhen, sollte fluoridhaltige Zahnpasta verwendet werden. Diese lagert sich nämlich an der Zahnoberfläche an und dringt in den Zahnschmelz ein und schützt damit gleich doppelt.

Am Ende der Unterrichtsstunde bekam jeder Schüler eine Zahnbürste als nützliches Geschenk.

Viele der Heranwachsenden werden somit von der Kindergartenzeit bis einschließlich 6. Jahrgangsstufe jährlich von der LAGZ über ihren Kauapparat informiert.

Zurück

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed