Die Realschule Arnstorf - eine Schule zum Wohlfühlen!

Vom 12. - 16. Oktober 2015 fand die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ mit dem Thema „Schule des Wohlbefindens“ an allen Schulen statt. Dies nahm die Realschule Arnstorf zum Anlass, sich Gedanken darüber zu machen, was sie alles dazu beiträgt, um einen hundertprozentigen „Wohlfühlfaktor“ bei ihren Schülerinnen und Schülern hervorzurufen. Schließlich hatte die letzte alljährlich gestartete anonyme Schülerumfrage ergeben, dass sich 97,5 % der knapp 300 befragten Jugendlichen an ihrer Schule wohl fühlen. Aber was ist es, das die Realschule Arnstorf, an der man als weiterführende Schule viel lernen und leisten muss, so beliebt macht?

Die Antwort liegt sicherlich in vielen Dingen, die hier umgesetzt werden. Ein paar wenige sollen dargestellt werden.

 

Eine bewegte Schule in der heutigen Zeit dringend nötig!

Kinder und Heranwachsende benötigen für ihre gesunde Entwicklung etwa zwei Stunden Bewegung pro Tag. Da dies in unserer modernen, von Medien dominierten Gesellschaft oft übersehen wird, bemüht sich die Realschule ihren Beitrag dazu zu leisten.

Die „Bewegte Pause“, die es seit 2005 an der Realschule gibt und die immer weiter entwickelt wurde, bietet den Fünft- und Sechstklässlern täglich eine zusätzliche Bewegungsmöglichkeit in der Turnhalle. Auch in der Mittagspause können die Teilnehmer am Nachmittagsangebot sowohl im Schulgebäude, z. B. beim Tischtennis, als auch auf dem Pausenhof spielen und toben.

Viele wiederkehrende Sportveranstaltungen, wie z. B. die Wintersportwoche für die 7. Klassen, der Schwimmtag, der Eislauftag oder der alle zwei Jahre durchgeführte Sponsorenlauf für alle Schüler und Schülerinnen, tragen zu einer Schule, die auf Bewegung setzt, bei.

Bewegen können sich die Kinder aber auch im ‚normalen‘ Unterricht. Kommunikative Lernspiele wie „Englisch im Gehen“, „Kugellager“ und Laufdiktate oder kurze Theaterstücke und „Bewegungslieder“ sorgen dafür, dass durch das Zusammenspiel von geistiger und körperlicher Regung englische Vokabeln und Strukturen von den Lernern schneller und dauerhaft behalten werden.

Viele Lehrkräfte machen mit ihrer Klasse gemeinsam Dehn- oder Aufwärmübungen, damit die „müden Glieder“ wieder munter werden.

 

Seinen Körper muss man achten!

Es werden Veranstaltungen zu verschiedenen Themen, die den Körper betreffen, organisiert, wie z. B. die von externen Referenten durchgeführten Projekte „Zahngesundheit“ oder „MFM“. Die Abkürzung MFM steht dabei für „Männer Für Männer“ bzw. für „Mädchen Frauen Meine Tage“. Diese Aufklärungsveranstaltung - geleitet von externen Pädagogen - findet in gleichgeschlechtlichen Gruppen mit bis zu 15 Lernenden statt. Die Biologielehrer organisieren in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Klassenleiter und eventuell der Fachschaft Hauswirtschaft für die 5. Klassen ein „gesundes Frühstück bzw. Pausenbrot“.

Besonders gefällt den Kindern der Unterricht im Freien an der frischen Luft, der nicht nur im Fach Biologie umgesetzt wird. Den Blutkreislauf mit Straßenmalkreiden auf dem Pausenhof darstellen, Wiesenblumen, Bäume, Sträucher oder Käfer in Schulnähe erkunden, mit dem Handy fotografieren und mit Hilfe des Internets bestimmen oder einfach nur Unterricht außerhalb des Klassenzimmers genießen – all das können die Schülerinnen und Schüler an der RSA.

Bereits in der fünften Klasse beginnen die Schüler an der Staatlichen Realschule Arnstorf mit dem Zehn-Finger-Tastschreiben. Um den Einstieg in diese relativ komplexe motorische und die Konzentration fordernde Fertigkeit so kindgerecht und angenehm wie möglich zu gestalten, setzt die Fachschaft Informationstechnologie auf die multisensorisch-kognitive Methode. Dabei erlernen die Kinder die Zeichen bzw. Griffwege auf der Computertastatur über mehrere Sinne.

Von Anfang an möchten die Lehrkräfte die Heranwachsenden für das Thema “Ergonomie am Arbeitsplatz” sensibilisieren. Ein Tisch in der richtigen Höhe, ein passender Stuhl und gute Lichtverhältnisse sind Grundvoraussetzungen, damit man sich bei der Arbeit wohl fühlt, Haltungsfehler vermeidet und somit Haltungsschäden vorbeugt. Dank der höhen- und neigungsverstellbaren Möbel und der technisch hervorragend ausgestatteten Klassenzimmer und Fachräume ist dies an der Realschule Arnstorf kein Problem. Auch sinnvolle Inklusion kann hier stattfinden.

 

Nur ein gesunder Geist kann lernen!

Vor allem zu Beginn des Schuljahres stehen zahlreiche Kennenlern- und Gemeinschaftsspiele auf dem Programm des Unterrichts der 5. Klassen. Denn für viele Neulinge stellt die Suche nach ihrem individuellen „Platz zum Wohlfühlen“ in einer neuen Schule und Klassengemeinschaft eine große Herausforderung dar. Durch verschiedene Übungen werden die Schüler und Schülerinnen befähigt, sich auch mit schwierigeren Themen auseinandersetzen, z. B. mit dem Umgang mit eigenen Schwächen und Fehlern. Dadurch wird auch eine Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder erreicht. Gemeinsamkeiten der neuen Mitschüler werden ebenso deutlich wie Unterschiede, denen mit Respekt begegnet wird. Besonders förderlich für die Klassengemeinschaft ist die Übung, Zettel auf den Rücken der Mitschüler mit ausschließlich positiven Rückmeldungen zu beschriften. So können sich auch Jugendliche mit einem eher negativen Selbstbild überraschen lassen, was die anderen an ihnen schätzen.

Genauso wenig, wie wir tagelang im Beruf ohne Pause durchzuarbeiten in der Lage sind, können wir am Stück über einen längeren Zeitraum erfolgreich lernen. Meditative Übungen (z. B. Meditationen, Fantasiereisen, Entspannungsübungen, Imaginieren) bringen so manche persönlichen Wünsche, Sorgen, Ängste und Hoffnungen zum Ausdruck und verhelfen dadurch zu Wohlfühlmomenten und Auszeiten während eines oft hektischen Schulalltags und stärken zudem die Gemeinschaft der jeweiligen Gruppe. Diesen Gedanken spiegelt auch jede Unterrichtseinheit im Anfangsunterricht des Faches IT wieder, die mit dem Centering, einer kleinen Meditation, in der sich die Schüler innerlich sammeln und “runter kommen”, beginnt. Dabei werden die zuletzt gelernten Zeichen ins Gedächtnis gerufen und so die nächste Lernphase vorbereitet.

Besonders bei den „Tagen der Orientierung“ - zumeist abgehalten im Jugendhaus zu Passau - werden individuellen Lebens-, Sinn- und Glaubensfragen aufgegriffen und verarbeitet.

Über den Klassenverband hinaus bieten Beratungslehrer und Schulpsychologen für unterschiedliche Jahrgangsstufen immer wieder Workshops zu den Themen „Motivation“, „Lerntechniken“ und „Vermeidung von Prüfungsangst“ an, um den Heranwachsenden Methoden zu vermitteln, die ihnen den schulischen Alltag erleichtern.

 

In einer ansprechend gestalteten Schule lernt man gerne!

Wissenschaftlich nachgewiesen fällt Lernen in einer ansprechenden Atmosphäre leichter.

So wurde nicht nur das Schulhaus mit vielen vor allem von Schülern gestalteten Kunstobjekten verschönert, sondern auch Fachräume. Im Biologiesaal findet man Fenster mit zum Unterricht passenden Window-Colour-Bildern und die Glasflächen an der Rückwand wurden im Kunstunterricht als Terrarien gestaltet.

Unsere 5. Klassen nehmen - in Kooperation mit der Mittelschule - am alljährlichen „Ramadama“ teil, damit auch die nähere Umgebung der Schule zu einem sauberen Ort und somit zu einer Stelle des Wohlfühlens wird.

Die SMV wird in diesem Schuljahr das Beachvolleyballfeld in Kooperation mit der Marktgemeinde erneuern. Ein Unterfangen, das das Gemeinschafts- und das Verantwortungsgefühl fördert und steigert.

Während dieser „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ haben sich Schüler aller Jahrgangsstufen im Kunstunterricht gezielt Gedanken über die Gründe ihres Wohlbefindens an der Schule gemacht. Es stellte sich heraus, dass die Motive hierfür für jeden Schulangehörigen unterschiedlich und ganz individuell sind. Daraufhin fotografierten zahlreiche Lernende diverse Motive in der Schule und am Schulgelände und auch Fotos aus vergangenen Schuljahren wurden gesammelt, um mit diesen Eindrücken ihre Gedanken und Emotionen zu visualisieren. Auch Mitglieder des Lehrerkollegiums wirkten bei dieser beeindruckenden Kollektion mit, wodurch ein perspektivenübergreifendes Gesamtprojekt entstand. Die Fotos werden nun digital in den Farben des Logos des Marktes Arnstorf eingefärbt. Anschließend werden diese ausgedruckt und in einer Collage zusammengefügt. Letztendlich wird aus den vielen unterschiedlichen Beiträgen ein großes Logo entstehen, das zu einem späteren Zeitpunkt im Schulhaus ausgestellt wird.

Zu einer ansprechenden Lernumgebung gehören auch die Veranstaltungen, die an einer Schule gemeinsam mit der gesamten Schulfamilie abgehalten werden: ein schuleigener Weihnachtsmarkt, der alle auf die besinnliche Zeit einstimmt, Mega-Events wie die Musicals, die den Jugendlichen eine Möglichkeit der Selbstverwirklichung geben und ihnen Anerkennung in der Schule und in der Öffentlichkeit bringt, Spendenaktionen, die uns zeigen, dass Geben oft schöner ist als Nehmen, Feiern, und das nicht nur am Fasching oder im Sommer.

89 % der Lernenden geben in der zu Anfang bereits erwähnten Schülerbefragung ihrer Schule die Gesamtnote 1 oder 2. Sicherlich ist ein Grund dafür, dass sich die Schutzbefohlenen aufgrund vieler Angebote an der Realschule Arnstorf einfach nur sehr wohl fühlen.

Zurück

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed