Welttag des Buches

Ich schenk dir eine Geschichte

Am 23. April 2016 war es wieder so weit: Deutschlandweit feierten Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest.

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Anlässlich dieses großen Feiertages fuhren die Schüler der Klassen 5c und 5d mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Dandl und Frau Sailer zur Buchhandlung Rupprecht in Pfarrkirchen, um dort in die Welt der Bücher einzutauchen. Dort bekamen sie eine Führung von der Buchhändlerin Frau Kantner und erhielten einen Einblick in den dortigen Geschäftsalltag. So blieb keine Frage rund ums Buch unbeantwortet und die Lust aufs Lesen wurde angeregt. Umso besser, dass die Schüler im Anschluss ihren Buchgutschein einlösen und nun das zum Weltbuchtag 2016 erschienene Werk „Im Bann des Tornados“ ihr Eigen nennen können.

Da die Schüler nach der Führung in der Buchhandlung noch lange nicht genug vom Lesen hatten, ging die Reise in die fabelhafte Welt der Bücher weiter und so besuchten sie noch die ortsansässige Stadtbücherei. Dort erfuhren die Schüler von Herrn Kroneder wie eine Bücherei funktioniert.

Zu guter Letzt konnten alle Leseratten – mit einem Eis in der einen Hand und mit dem neuen Buch in der anderen – zufrieden feststellen, dass Bücher der Schlüssel zur Welt sind.

Zurück

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed