Unsere Partnerschule

„Holy Dove“ im Westen Ugandas seit 2005

Im Distrikt Kasese in Uganda, unweit des Rwenzori-Gebirges und in der Nähe des Rwenzori Nationalparks und des Queen Elizabeth Nationalparks befindet sich unsere Partnerschule Holy Dove. Die Gründung der Schule geschah zeitgleich mit der Gründung unserer Staatlichen Realschule in Arnstorf. Wir sind also zusammen gewachsen.

Der Verein rwenzori e. V. wurde 2009 als Verein zur ländlichen Entwicklung der Region Rwenzori gegründet. Schon vorher, im Jahr 2005, begann man mit dem Bau einer Schule, die den jungen Menschen Bildung bringen sollte.

Gründungsdirektor der Realschule in Arnstorf, Jürgen Böhm, und Erzieherin Annemarie Mühlbauer, Mutter des Vereinsgründers Andreas Mühlbauer, begannen ein sehr erfolgreiches gemeinsames Projekt. Schulveranstaltungen und das Frühprojekt wurden genutzt, um Spendengelder für Holy Dove zu sammeln. Wir leisten damit einen Beitrag zum Aufbau unserer Partnerschule in Uganda. Die Nachhaltigkeit dieses Projekts zeigt sich bereits über viele Jahre hinweg. Für dieses Engagement erhielt die Schule bereits mehrere Preise, darunter mehrfach den Rottaler Jugendpreis oder den PNP-Stiftungspreis "Schulen mit Herz und Charakter".

Gegenseitige Besuche der Verantwortlichen zeigen die freundschaftliche Verbundenheit. Regelmäßig besucht uns Pfarrer Modesto und berichtet herzlich von den fortschreitenden Entwicklungen. Höhepunkt war sicherlich als wir König Mumbere zu Gast an unserer Schule hatten. Leider sind die politischen Gegebenheiten in Kasese sehr schwierig. Die Region ist belastet von Krieg und kolonialem Einfluss.

Die besondere Aufgabe des Vereins rwenzori ist die nachhaltige Arbeit mit den Menschen vor Ort. In berufsbildenden Kursen lernen die jungen Männer und Frauen alles, was sie brauchen, um selbstständig und eigenverantwortlich leben zu können. So bauen sie ihre Häuser selbst, sie machen Öfen für die Schulkantine und sind in der Landwirtschaft tätig. Von Mauerer über Elektriker bis zu Zimmern: Alle Berufe werden dort ausgebildet. Das Schulpersonal wird nicht bezuschusst, sondern muss sich selbst tragen. Es werden keine Werkzeuge oder Materialien eingesetzt, die es nicht vor Ort gibt. „Hilf mir, es selbst zu tun“ lautet das Motto.

rwenzori.eu